SPD-Neujahrsempfang mit Evelyne Gebhardt

Gespeichert am Di, 05.02.2019 - 10:16 Uhr

Am Sonntag 27. Januar fand der diesjährige Neujahrsempfang der Kirchheimer SPD statt. Unsere Gastrednerin Evelyne Gebhardt, die Vizepräsidentin des Europa Parlaments, sorgte für einen vollen Saal im Alten Evangelischen Gemeindehaus.

Die Begrüßung übernahm der Faktionsvorsitzende der SPD Marc Eisenmann. Unter den Gästen waren Kirchheims Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker, der SPD Bundestagsabgeordnete Nils Schmid, der SPD Landtagsabgeordnete Andreas Kenner,  die Kirchheimer Bürgermeister Günter Riemer und Stefan Wörner, die Kirchheimer StadträtInnen der SPD Marianne Gmelin, Walter Äuegle, Tonja Brinks, Arne Knoblauch, Stefan Gölz und der SPD Ortsverein Vorsitzende Martin Mendler. Auch dabei waren unsere GemeinderatskandidatInnen Nicole Orgon, Dorothe Liliental, Michael Faulhaber, Johannes Stortz, Winfried Rindle und unser Kandidat für das Regionalparlament Jonas Kenner.

Marc Eisenmann erinnerte zu Beginn seiner Begrüßungsrede daran, dass der Neujahrsempfang in diesem Jahr am "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus" stattfindet. Mit Worten des ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog stellte er heraus, warum die Erinnerung an die Opfer nicht enden darf und künftige Generationen zur Wachsamkeit gemahnt werden müssen.

Über die Jubiläen "100 Jahre Frauenwahlrecht" und "70 Jahre Bundesrepublik Deutschland" bzw. "70 Jahre Grundgesetz" leitete Marc Eisenmann über zu Europa und gab nochmals die Freude des ganzen SPD-Ortsvereins zum Ausdruck, dass die Vizepräsidentin des Europaparlaments zu Gast ist.

Evelyne Gebhardt zeichnete ein klares Bild des heutigen Europas mit all seinen Verdiensten, aber auch mit seinen Schwächen. Sie überzeugte mit ihrer Rede die Anwesenden davon, dass es zu Europa keine Alternative gibt. Die Zuhörer spürten, dass die Festigung des Europäischen Gedankens, aufbauend auf Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit, Ihr eine Herzensangelegenheit ist. Allerdings sei das Haus Europa längst noch nicht fertig gebaut. Es gibt noch viele Baustellen, es muss immer noch besser werden - und es muss vor anti-europäischen Kräften auch geschützt werden.

Besonders beeindruckt waren die Gäste, als Evelyne Gebhardt über europäische Identität gesprochen hat - und dass es diese bereits gibt, in unterschiedlichen Ausprägungen zwar, aber sie ist in vielen Ländern, ja, in vielen Menschen zu spüren. Wenn es den Regierenden und Europäischen Institutionen gelingt, die Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen und somit Europa näher an die Menschen heranbringt, dann hat die europäische Identität und somit auch die europäische Einheit eine Chance!

Genau 100 Jahre nach dem Ende des 1. Weltkriegs sollten die Europäer gelernt haben: Kleinstaaterei, Nationalismus, Chauvinismus und Rassismus haben Europa in den Untergang geführt. Dass die Eruopäische Union im Jahr 2012 den Friedensnobelpreis verliehen bekommen hat, zeige, auf welch gutem Weg die Europäischen Länder sich bereits befinden.

Der Landtagsabgeordnete Andreas Kenner bedankte sich zum Abschluss bei Evelyne Gebhardt für eine sehr beeindruckende, außergewöhnliche Rede. Evelyn Gebhardt stand nach ihrer Rede natürlich im Mittelpunkt des Interesses. Sie ließ es sich nicht nehmen ein Gruppenfoto mit allen anwesenden Gemeinderats KandidatInnen der Kirchheimer SPD zu machen.

Bilder: Johannes Stortz, Andreas Kenner und andere