Kommentar:

Ein Fremdkörper am Marktplatz: das "neue" Waldhorn

Gespeichert am Fr, 02.11.2018 - 16:50 Uhr

Unser Einsatz für den Erhalt des Waldhorns, zumindest für den Erhalt der Fassade hin zum Marktplatz, war leider erfolgos: den Marktplatz "ziert" nun ein neues Gebäude, das so gar nicht in das Ensemble darum herum passen will.

Was hat sich der Gestaltungsbeirat nur dabei gedacht mit seiner Empfehlung, an dieser prominenten Stelle der Stadt auf die bisherige Fassade verzichten zu können? Ok, das Gebäude war nicht zu erhalten. So zumindest lautete die Einschätzung des Denkmalamts für den privaten Investor. Aber man hätte - wie nun beim Mehrgenerationenhaus Linde - die stadtbildprägenden Charakter des Gebäude erkennen müssen und verlangen sollen, dass zumindest die historische Fassade wieder angebracht wird. Nun haben wir den Salat - und das auch zu Zeiten ohne Wochenmarkt.

Ergänzend will ich hinzufügen, dass das eigentliche Verfahren hin zu einem Neubau gar nicht mehr im Gemeinderat beraten werden konnte: basierend auf der Altstadtsatzung und der Einschätzung des Denkmalamts konnte der Investor genau so bauen. Nur ob das im Sinne der Stadt war?!

Für uns ist ganz klar: mit diesen Erfahrungen kommt erst Recht kein Verkauf des Wachthauses in Betracht und auch bei weiteren Gebäuden der Innenstadt werden wir verstärkt fordern, dass die Stadt das Gebäude lieber selbst kauft und erhält als dass unsere Fußgängerzone seinen schönen Charakter verliert. Das ist doch DAS Pfund, mit dem wir Touristen nach Kirchheim locken und die Kaufkraft in der Innenstadt versuchen hoch zu halten.