AG 60 plus:

Einladung in die Martinskirche Kirchheim „Kantor Ralf Sach spielt auf der Rensch-Orgel“

Gespeichert am Do., 17.09.2020 - 23:38 Uhr
Martinskirche

Die große Rensch-Orgel in der Kirchheimer Martinskirche ist in der Not geboren. 1960 wurde die Martinskirche unvermutet baufällig. Das bedeutete Abriss der Emporen samt alter Walker-Orgel. Das in die Jahre gekommene Stück zu restaurieren kam nicht in Frage. Ohne Rücklagen blieb entweder eine Kleinorgel planen oder einen angemessenen Orgelbau in mehreren Bauabschnitten wagen. Eine bescheidene Dorforgel wollte sich niemand vorstellen. Also begann 1962 die Planung für ein angemessenes Instrument. Erst nach fast zwanzig Jahren am 28. Juni 1981 erfolgte dann die Einweihung. Bezirkskantor Ralf Sach wird uns auf der Empore in einer Stunde von der Orgel erzählen, aus seinem reichen musikalischen Schatz vorspielen und dazu moderieren.

SPD-Frauenfrühstück am 5. September 2020 in Kirchheim/Teck
12. März 2020: An diesem Abend kamen ungefähr 30 Zuhörerinnen und zwei Zuhörer, sie wurden von der Autorin in die…

Einladung:

Das Krisenfeste Klassenzimmer

Gespeichert am Mi., 09.09.2020 - 14:36 Uhr
Aula Raunercampus Kirchheim-Teck

Die durch die Corona-Krise verursachte Schließung der Schulen hat gezeigt, dass das baden-württembergische Bildungssystem weder krisenfest noch zukunftssicher ist. Die Pandemie wird zu gravierenden Folgen im Bildungsfortschritt und in der sozialen Entwicklung der Kinder und Jugendlichen führen. Es geht um nichts weniger als ihren Anspruch auf Bildung. Aus der Krise lernen für die Zukunft der Bildung – das muss Anspruch baden-württembergischer Bildungspolitik sein. Schule muss auch in Krisenzeiten stattfinden. Denn Schule ist Aufgabe des Staates, nicht der Eltern. Unsere Schulen müssen krisenfest werden.

AG 60 plus:

Naturschutzgebiet "Wiestal mit Rauber" in Jesingen

Gespeichert am Do., 23.07.2020 - 22:55 Uhr

Das 136,5 Hektar große Naturschutzgebiet liegt zwischen Jesingen und Ohmden, östlich von Kirchheim unter Teck. Schutzzweck ist die Erhaltung und Wiederherstellung der naturnahen Wiesenaue des Trink- und Seebachtals mit ihren vielfältigen, ökologisch wertvollen Biotoptypen, die Erhaltung und Sicherung der ökologisch wertvollen Hanglagen des Raubers und die Sicherung für die im Schutzgebiet in reichem Maß vorkommenden Tier- und Pflanzengesellschaften. Das Gebiet ist ein für den Landkreis Esslingen fast einmaliger Lebensraum, der auch überregionale Bedeutung hat.

Stoch Packt`s an - auch in Kirchheim

Gespeichert am So., 07.06.2020 - 18:28 Uhr
Altes Wachthaus

In den Biergarten des Kirchheimer Wachthauses am Dienstag, den 16. Juni ab 18 Uhr kommt Andreas Stoch und bedient Sie während einem Openair-Konzert mit den beiden Gitarristen und Sängern Paul Lawall und Markus Geyer.

Pressemitteilung:

Kirchheimer SPD fordert großzügige Flächennutzung für die Außengastronomie

Gespeichert am Do., 07.05.2020 - 16:35 Uhr

Die Ampel für eine Öffnung der Außengastronomie noch vor den Pfingstferien steht nun auch in Baden-Württemberg auf "Grün." Damit dies für die Wirte auch zum Erfolg werden kann, fordert die SPD in allen Städten und Gemeinden den Gastronomen zu ermöglichen auf öffentlichen Flächen flexibel zu bestuhlen. Dadurch kann die Abstandsregelung eingehalten werden, ohne dass viele Sitzplätze verloren gehen. In Anbetracht der Gefahr, dass bis zu 30% der Gaststätten die Corona Schließung nicht überleben könnten, fordert die SPD die Kommunen dazu auf, hierbei auf eine extra Gebühr zu verzichten. Städte und Gemeinden ohne Wirtshäuser verlören viel von ihrer Lebensqualität.

AG 60 plus:

Ausstellung "Hut ab!" im Haus der Geschichte in Stuttgart

Gespeichert am Fr., 13.03.2020 - 00:21 Uhr

Was der Mensch auf seinem Kopf trägt, setzt Zeichen: Die Pickelhaube zeugt von Macht, der Zylinder von Stand, das Kopftuch von Moral. Aber stimmt das? Die Ausstellung "Hut ab!"  präsentiert Hüte aus Alltag, Politik und Beruf ebenso wie die Bedeckungen berühmter Köpfe wie Schiller, Heidegger oder Heuss. Sie beschäftigt sich mit der Symbolik und den Geschichten von Kopfbedeckungen - als Ausdruck dessen, wie Menschen gesehen werden wollen und sollen.

Am 12. März 2020 führte uns  Kurator Dr. Sebastian Dörfler durch die sehenswerte Schau.